Notruf

112

Notfallpraxis im
Sankt Marien Ärztehaus

Mülheimer Straße 37

40878 Ratingen

0 21 02 - 700 64 99

Sankt Marien Krankenhaus
Werdener Straße 3
40878 Ratingen

0 21 02 – 851 0

Angehörige erhalten tatkräftige Unterstützung

Was passiert, wenn der Ehemann, die Großmutter oder der Bruder nach einem Krankenhausaufenthalt plötzlich gepflegt werden muss?

Dann übernimmt dies oftmals die Familie. Einen pflegebedürftigen Angehörigen zuhause zu betreuen, stellt jedoch viele Menschen vor enorme Herausforderungen und dies ganz besonders, wenn eine Suchterkrankung, eine demenzielle Entwicklung oder eine andere psychische Erkrankung zu den Ursachen für den Pflegebedarf zählen. Deshalb freuen wir uns sehr, durch unsere neu geschaffene Kooperation mit dem Fliedner Krankenhaus Ratingen, die Angehörigen unserer Patienten nun auch in diesem Punkt unterstützen zu können.

Die Nachsorge unserer Patienten liegt uns sehr am Herzen. Daher herrscht eine gewisse Pionierstimmung, denn die Zusammenarbeit zwischen einem somatischen Haus und einem der psychiatrischen Versorgung ist nicht alltäglich. Die ganzheitliche Betrachtung des Menschen bildet die Basis unserer Arbeit und wird durch die Kooperation beider Häuser vervollständigt.

Doch wie läuft das in der Praxis?

Unsere Kolleginnen vom Sozialdienst, Elke Baarspul und Claudia Sehl, suchen bereits während der Patient noch im Krankenhaus ist, das Gespräch mit den Angehörigen, für die eine Unterstützung durch das Team der Familialen Pflege infrage kommt. Danach stellen sich Frank Görgen oder Gina Kuypers vom Fliedner Krankenhaus bei einem Erstbesuch am Patientenbett vor und begleiten die Familie nach der Entlassung in der häuslichen Umgebung weiter. Dort kümmern sie sich u.a. um das Bestellen von medizinischen Hilfs- und Pflegeprodukten, die Beratung rund um die Pflege und sie geben Hilfestellung, wenn es um das Verteilen von Aufgaben geht, z. B. durch die Inanspruchnahme eines Netzwerks aus ambulanten Diensten, Verwandten und Freunden. Der stete Austausch mit den Angehörigen und gegenseitiges Mut machen, auch in schwierigen Pflegesituationen, sind ebenfalls ein wichtiges Anliegen der Familien Pflege.

Die beiden Teams, die von nun an Hand in Hand arbeiten (von links nach rechts): Gina Kuypers, Frank Görgen (Familiale Pflege, Fliedner Krankenhaus), Elke Baarspul, Claudia Sehl (Sozialdienst, Sankt Marien Krankenhaus)