Notruf

112

Notfallpraxis im Ärztehaus

0 21 02 - 700 64 99

St. Marien Krankenhaus
Werdener Straße 3
40878 Ratingen

Schriftgröße

Kontrast

Unsere Neuigkeiten

Veranstaltung "Die schmerzende Hand" am 10. Mai

Flaschen aufdrehen, Gemüse schnippeln oder auch Brot schneiden: Für rund 12 Millionen Menschen in Deutschland sind derartige Tätigkeiten entweder mit Schmerzen verbunden, oder sogar überhaupt nicht mehr möglich. Nicht selten wird hierdurch das alltägliche Leben extrem negativ beeinflusst.

Die Ursachen für eine schmerzende Hand sind dabei oft nur sehr schwer herauszufinden. Sie reichen von beruflicher Belastung bis hin zu körperlichen Faktoren wie Alterung oder auch Schwangerschaft. „Viele Menschen, die zu mir in die Sprechstunde kommen, können sich den Schmerz in ihrer Hand oft nicht erklären“, so Dr. Christian Marx, Chefarzt für Unfallchirurgie, Orthopädie und Handchirurgie am Sankt Marien Krankenhaus Ratingen.

„Darüber hinaus ist es auch nicht selten, dass Patienten davon ausgehen, dass sie beispielsweise unter einer Sehnenscheidenentzündung leiden, in Wahrheit aber eine Sattelgelenkarthrose Ursache für den Schmerz ist. Das Schmerzempfinden beider Erkrankungen ist nämlich sehr ähnlich und deshalb gilt es, bei einer schmerzenden Hand stets ganz genau hinzuschauen“, so Dr. Marx ergänzend.

Im Rahmen einer Informationsveranstaltung möchte das Sankt Marien Krankenhaus über die Ursachen und die Behandlungsmöglichkeiten der häufigsten Erkrankungen in der Hand berichten. Die Veranstaltung findet statt am

Dienstag, 10. Mai 2016 von 18.00 bis 19.30 Uhr, Seminarzentrum im Ärztehaus, Mülheimer Str. 37 - 40878 Ratingen.

Das ärztliche Leitungsteam der Abteilung für Unfallchirurgie, Orthopädie, Handchirurgie und Wiederherstellungschirurgie wird dabei im Einzelnen folgende Vorträge an:

  • Karpaltunnelsyndrom, Chefarzt Dr. Christian Marx
  • Schnellender Finger & Sehnenscheidenentzündung, Oberarzt Dr. Daniel Busse
  • Sattelgelenkarthrose, Ltd. Oberarzt Cambiz Firouzabadi

Eine Anmeldung für die Veranstaltung ist nicht notwendig, die Teilnahme ist selbstverständlich kostenlos. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich ins Seminarzentrum eingeladen.