Notruf

112

Notfallpraxis im Ärztehaus

0 21 02 - 700 64 99

St. Marien Krankenhaus
Werdener Straße 3
40878 Ratingen

Schriftgröße

Kontrast

Förderverein

Die Ziele des Förderverein Marien - Krankenhaus e.V. Ratingen


Die Zielschwerpunkte

Hinter dem satzungsmäßigen Zweck des Fördervereins, die St. Marien-Krankenhaus GmbH Ratingen mit ihren Einrichtungen: Krankenhaus, St. Marien-Seniorenheim, Seniorenzentrum Marienhof, in jeder Weise, finanziell und ideell, zum Wohle unserer alten und kranken Mitbürger zu unterstützen, stehen folgende Zielschwerpunkte:

Finanzielle Unterstützung

aus den Beiträgen und Spenden der Mitglieder und anderer Förderer dort, wo Verwaltung und soziale Dienste des Marien-Krankenhauses aus finanziellen oder anderen Gründen gehindert sind, wünschenswerte Anschaffungen und Ausgaben zum Wohle der Alten und Kranken zu tätigen.

Ideelle und tätige Mithilfe

der Mitglieder - selbstverständlich freiwillig - dort, wo die haupt- und ehrenamtlichen Kräfte der für das Marien-Krankenhaus Tätigen nicht ausreichen.

Werbung und Gewinnung ehrenamtlicher Kräfte

die sich individuell oder im Rahmen der bestehenden sozialen Dienste in die Arbeit des Marien-Krankenhauses einbringen wollen und können.

Bewusstseinsbildung und Imagepflege

durch Eintreten für das Marien-Krankenhaus in Öffentlichkeit und privatem Umfeld durch laufende Informationsarbeit, Vermittlung der notwendigen Kontakte bei Anfragen und Beschwerden sowie durch Informations- und kulturelle Veranstaltungen.

Die Arbeitsgrundsätze

Der Förderverein Marien-Krankenhaus versteht seine Arbeit für die Einrichtungen und Dienste des Marien-Krankenhauses grundsätzlich nur unterstützend und ergänzend. Seine Hilfen zum Wohle der Patienten und alten Menschen im Marien-Krankenhaus sind daher eher vermittelnd als veranlassend, eher initiierend als beschließend, eher helfend als durchführend.

Der Förderverein wirkt daher in enger Abstimmung zusammen mit 

  • dem Beirat und der Verwaltung des Marien-Krankenhauses
  • der Ärzteschaft und dem Pflegepersonal
  • der Patientenfürsprecherin des Marien-Krankenhauses
  • den sozialen Diensten, die im Krankenhaus, St. Marien-Seniorenheim und im Seniorenzentrum Marienhof tätig sind, wie den Blauen Engeln, dem Sozialdienst kath. Frauen (SKF) und den Besuchsdiensten der Ratinger Kirchengemeinden.

Die Arbeit des Fördervereins ist von Offenheit und dem Willen bestimmt, die für das Marien-Krankenhaus tätigen Organe sowie haupt- und ehrenamtliche Kräfte wirksam zu unterstützen.


Das Arbeitsprogramm

  • Verteilung der finanziellen Hilfen aufgrund der Wünsche der Verwaltung und der sozialen Dienste des Marien-Krankenhauses,
  • Werbung und Vermittlung von Spenden durch Firmen, Vereine und Privatpersonen,
  • ständige Werbung von ehrenamtlichen Kräften, z.B. für Patenschaften im Rahmen individueller Betreuungen, z.B. für die ehrenamtliche Tätigkeit im St. Marien-Seniorenheim oder Seniorenzentrum Marienhof; hierbei sollen sich auch die Mitglieder selbst einbringen können.
  • Planung und Durchführung von Informations- und kulturellen Veranstaltungen, die für das Marien-Krankenhaus werbend wirken, z.B. Vorträge über aktuelle Fragen unseres Gesundheitswesens oder Kunstausstellungen im Krankenhaus und St. Marien-Seniorenheim.
  • Ständige Öffentlichkeitsarbeit, u.a. Kontakte zur Presse, in enger Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen des Marien-Krankenhauses, so dass kritische oder positive Signale zwischen Marien-Krankenhaus und Öffentlichkeit nutzbringend ankommen.

Die Mitglieder

Schon jetzt identifizieren sich 200 Mitglieder durch ihren Beitritt zum Förderverein mit ihrem Marien-Krankenhaus.

Dies genügt aber nicht. Um der Bedeutung der Einrichtungen des Marien-Krankenhauses für unsere Stadt Ratingen gerecht zu werden, muss ein Vielfaches an Mitgliedern gewonnen werden. Darin soll zum Ausdruck kommen:

Wir alle stehen - unabhängig von einer konfessionellen Bindung - hinter unserem Ratinger Marien-Krankenhaus

Wir bekennen uns zum persönlichen sozialen Engagement für unsere Alten und Kranken.

Auch wenn sich die Mitwirkung nur auf die Mitgliedschaft und die jährliche Beitragszahlung bezieht, so bewirkt schon dieses Engagement doch viel mehr als distanzierte Kritik, die für sich allein nicht aufbauend wirken kann. Nur bei einer großen Anzahl fördernder Mitglieder sind die ideellen und materiellen Hilfen für die Alten und Kranken möglich und gewinnt das St. Marien-Krankenhaus den Rückhalt in der Ratinger Bevölkerung, den es für seine wichtige Arbeit benötigt und der es zu "unserem" Krankenhaus macht.


Werden Sie Mitglied

Reizt es Sie nicht, sich mit dem Marien-Krankenhaus zu identifizieren, sich mit sozialem Engagement für unsere Alten und Kranken mehr und mehr einzubringen?

Persönliche Nähe zu den Menschen im Marien-Krankenhaus - den verantwortlich Tätigen und den Hilfsbedürftigen zu gewinnen?

Werden Sie Mitglied des Fördervereins! Wir freuen uns auf Ihre Mitarbeit!